LÜDINGHAUSEN.   „Der Bürgerbus Lüdinghausen ist auch im vergangenen Jahr in der Erfolgsspur geblieben“. heißt es im Bilanzbericht der ehrenamtlichen Fahrer. Mit 585 Fahrgästen mehr als in 2015 fuhren die 25 Mitglieder des Fahrdienstes im vergangenen Jahr erneut ein sattes Plus in die Fahrgaststatistik des Vereins ein. Insgesamt nutzten 8716 Männer, Frauen und Kinder im Jahr 2016 das Lüdinghauser Bürgerbus-Angebot; das ist ein Anstieg von 7,19 Prozent. Das Monats-Rekordergebnis wurde im Juni mit 830 Fahrgästen registriert.

Der Anstieg verteilt sich zwar auf alle vier Linien, doch mit einer Steigerungsrate von 14,16 Prozent hat die Linie 42 (Windmühlenberg) den höchsten Anteil daran. Den Löwenanteil im Fahrgastaufkommen aller Linien weist jedoch nach wie vor die Linie 41 auf: Die Fahrten nach und von Seppenrade nutzten im vergangenen Jahr 4784 Personen, also etwas mehr als die Hälfte des gesamten Fahrgastaufkommens.

Dass die vom Vorstand im Laufe des vergangenen Jahres anvisierte 9000-er Grenze nicht ganz erreicht wurde, führen die Vorstandsmitglieder vor allem auf die Baustellen in der Innenstadt sowie auf die Verlegung des Wochenmarktes im Zusammenhang mit der Markterneuerung zurück. Dadurch hätten an den beiden Wochenmarkttagen die Haltestellen Optik Söltzer und Das-(Neue)-Haus sowie täglich die Haltestellen Markt und Steverbett-Hotel nicht angefahren werden können. Aber auch der Rückgang bei der kostenlosen Beförderung von Flüchtlingen in der Steverstadt (vor allem im Ortsteil Seppenrade) habe sicherlich einen Anteil daran gehabt, teilte der Bürgerbusverein in einer Pressemitteilung mit. In den Monaten Januar bis einschließlich Juli habe der prozentuale Anstieg immerhin bei 14,5 Prozent gelegen. Die Abflachung der Fahrgastzunahme in den Monaten September bis Dezember habe schließlich den Jahresdurchschnitt auf 7,19 Prozent gedrückt. „Doch das tut unserer Freude über den erneuten Anstieg der Fahrgastzahlen keinen Abbruch“, wird der Vorsitzende Dr. Norbert Lütke Entrup in dem Pressetext zitiert. Ob angesichts der weiter anhaltenden Baustellensituation auch im laufenden Jahr mit einem nennenswerten Fahrgastanstieg zu rechnen ist, würden die kommenden Monate zeigen, meint Lütke Entrup. Die Mitglieder des ehrenamtlichen Fahrdienstes sowie die Vorstandsmitglieder seien jedoch hoch motiviert, auch weiteren Lüdinghauser Bürgern eine bessere Mobilität innerhalb der Stadt zu ermöglichen.

Der Vorsitzende machte in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass der Fahrdienst sich über eine Verstärkung durch neue Fahrer freuen würde. Jetzt, im fünften Jahr seines Bestehens, müsse der Bürgerbusverein dringend über eine Verringerung des Durchschnittsalters der Aktiven nachdenken. Im Klartext heißt das: Männer und Frauen, denen der Wechsel ins Rentnerleben bevorsteht und deshalb neue Aufgaben suchen – aber nicht nur diese –, können sich informieren. Eine Gelegenheit dazu besteht auch am 17. März (Freitag) im „Hotel zur Post“ (Uhlenkott). An diesem Abend zieht der Bürgerbusverein Lüdinghausen auf der um 19.30 Uhr beginnenden Mitgliederversammlung die Bilanz des Jahres 2016. Interessierte Fahrer in spe sind eingeladen, an dieser Versammlung teilzunehmen.

  • Weitere Informationen erteilen Norbert Lütke Entrup (Tel. 02591/5678) oder Hermann Wissmann (Tel. 02591/6841), E-Mail: info@buergerbus-luedinghausen.de.

Westfälische Nachrichten, 21. Januar 2017