Im Lüdinghauser Stadtverkehr halten die Fahrerinnen und Fahrer die „130 Pferde“ unter der Motorhaube des Bürgerbusses fest an der Kandarre. Was aber jenseits dieser Fahrbeschränkungen heute automobil-technisch möglich ist, erlebten Mitglieder des ehrenamtlichen Fahrdienstes und des Vorstandes mit ihren Partner(innnen) am Samstag während ihres Besuches in der „Autostadt Wolfsburg“. Die Autostadt ist ein Auslieferungszentrum für Neuwagen, ein Museum und ein Freizeitpark der Volkswagen AG in Wolfsburg in unmittelbarer Nähe des Volkswagenwerks.

Dort erlebten sie die spektakuläre audio-visuelle Präsentation eines der schnellsten Sportwagen der Welt, des über 700 PS starken Lamborghini Aventador, als Sinnbild purer Kraft und italienischen Temperaments. Gewaltige Soundtracks mit wummernden Motorgeräuschen und Feuertornados mit Blitz und Donner ließen nicht nur die Herzen der männlichen Teilnehmer höher schlagen. Mit etwas mehr Bodenhaftung kamen die Modelle in den anderen Marken-Pavillons daher. Sie gewährten den Besuchern immerhin Tuchfühlung, wenn diese für kurze Zeit in den Lederpolstern Platz nahmen. Zuvor hatten sich die Lüdinghauser bei einem Rundgang über das 28 Hektar große Gelände und durch die futuristisch anmutenden Gebäude einen Überblick und Einblicke in die Welt des Automobils verschafft. Besonderes Interesse fand die Ausstellung von historischen Autos im „Zeithaus“. Über 60 unterschiedliche Marken aus der Welt des Automobils werden hier gezeigt und erläutert. Als Trendsetter ihrer Zeit setzten sie Maßstäbe in Technik, Design, Produktionsweise oder Konzeption, heißt es in der Infobroschüre der Ausstellung.

Als Abschluss des mehrstündigen Aufenthalts in der Autostadt schipperten die Besucher auf dem Mittellandkanal nach Fallersleben, wo im Gewölbekeller des „Alten Brauhauses“ das Abendessen eingenommen wurde. Dr. Norbert Lütke Entrup, Vorsitzender des Bürgerbusvereins, nahm die Gelegenheit wahr, den Mitgliedern des ehrenamtlichen Fahrdienstes für ihren Einsatz zu danken. „Sie helfen mit, viele Bürger unserer Stadt mobiler zu machen.“ Durch Ausflüge und Fahrten, aber auch Grillabende und andere Unternehmungen werde das Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Fahrergemeinschaft gefördert. Der Vorsitzende machte aber auch deutlich, dass weitere Frauen und Männer für den ehrenamtlichen Bürgerbus-Fahrdienst benötigt würden. Interessierte können sich informieren unter: Telefon 02591 / 926610, Website: www.buergerbus-luedinghausen.de.

Westfälische Nachrichten, 26. Oktober 2016 (dort gekürzte Fassung)